Manila (Phillippinen)

Manila (Phillippinen)

In Manila, Phillipinen, leben hundertausende Menschen in äußerster Not. Ganze Familien führen ein Leben auf der Straße, Kinder müssen tagtäglich auf Müllhalden nach Essenresten suchen, Frauen und Männer versuchen, aus weggeworfenen Dingen Nützliches herzustellen, das ihnen im besten Fall noch etwas Geld einbringen. Jeden Tag verhungern Menschen.

Doch trotz der harten Lebensumstände haben einige es geschafft, ihr großartiges musikalisches Talent zu nutzen, um sich selbst und anderen einen Weg aus der Armut zu bereiten. In einer Welt, in der Hunger und Angst regieren, sind künstlerische Entfaltungsmöglichkeiten ein wundervoller Weg, Menschen wieder hoffen zu lassen und ihnen eine Perspektive für die Zukunft zu bereiten.

Dieser Mission haben sich die Minstrels of Hope angenommen. Die elf talentierten Sängerinnen, die Minstrels of Hope, sind selber in den Slums von Manila aufgewachsen und haben sich das Ziel gesetzt, die Hilfe, die sie durch die Straßenkinderhilfe Kaibigan e.V aus Bocholt erfahren haben, an Kinder und Jugendliche weiterzugeben, die, wie sie damals, am Rande der Gesellschaft leben.

Durch internationale Auftritte des Chores soll vor allem öffentliches Interesse geweckt werden und das Bewusstsein für die Arbeit des Vereins, aber auch die Unterprivilegierten unserer Gesellschaft gestärkt werden.

Die Chormitglieder singen, um Projekte der Alphabetisierung und Bildungsworkshops für Kinder aus den nahegelegenen Slums ihrer der Heimat zu unterstützen. Aber neben den sozialen Problemen möchten die jungen Frauen aus Manila den Zuhörern besonders die Träume und Hoffnungen der Menschen ihrer Heimat den Zuhörern näherbringen.

 

Dies durften Mitglieder der Pro Campesinos bereits zwei mal hautnah miterleben: 2009 und 2015 haben die Minstrels bei ihrer Tournee einen Stopp in Bocholt eingelebt, sodass beide Chöre je zwei Konzerte gemeinsam gestalten konnten. Für beide Seiten ware dies sicherlich eindrucksvolle bereichernde Erlebnisse, bei welchen beachtenswerte Spendeneinnahmen zu verzeichnen sind.

© 2017 Pro Campesinos